S-Bahnprojekt (17/28) Potsdamer Platz

Die Philharmonie - die hier wirkt wie eine Spiegelung oder ein Gemälde

5 Kommentare zu “S-Bahnprojekt (17/28) Potsdamer Platz

    • Marianne, es geht ja gar nicht anders, denn „das Rad“ oder anderes kann nicht pausenlos neu erfunden werden – sie müssen einfach Ideen von anderen abgucken und zu eigenen Werken verarbeiten. Das ist wohl doch gut, meine ich zumindest!

      Gefällt mir

  1. Da frag‘ ich mich doch glatt, ob das der gleiche Architekt ist, der auch bei unserem Museum Ludwig zugange war … nein, ich hab’s gerade gesucht und gefunden. Es sind zwei verschiedene.

    Gefällt mir

    • Ingrid, ich bin ja immer nicht so gut im Recherchieren – aber ich denke, die Philharmonie ist sehr viel älter als euer Museum – sie wurde als Antowrt auf die Teilung Berlins gebaut, als Westberlin kein vernünftiges Konzerthaus hatte. – Die Akustik im grooßen Saal habe ich, als ich noch viel besser hören konnte, sehr genossen, die soll wohl gut bis sehr gut sein. – Aber ads Ambiente ist im Schauspielhaus = Konzerthaus am Ostberliner Gendarmenmarkt um Welten besser!

      Gefällt mir

  2. Pingback: Im Dreisprung von Nord nach Süd (17/28) « Claras Allerleiweltsgedanken

Beim Schreiben eines Kommentars werden Mailadresse (die mM nach auch weggelassen werden kann) und IP-Adresse von WP erfasst. Ich werde diese Daten nicht weitergeben. Auf die Nutzung von WP habe ich keinen Einfluss. - Spam wird mit Askimet verarbeitet.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: